Wie zum Henker kommt man darauf, zur SPD zu gehen? Zu wem sonst?

Ich wurde von meinem guten Freund, Jan Filter zu einem „STÖCKCHEN“ eingeladen, und deshalb weil es von ihm kommt, nehme ich gerne daran teil und erzähle meine Geschichte wie ich zur SPD kam.

Am Anfang war mein Opa, der immer SPD-Wähler war und somit mich schon ziemlich früh in eine Ecke gerückt hat. Für ihn konnte man als Arbeiter gar keine andere Partei wählen. Und da ich, wenn nicht eines meiner Hobbys doch noch Erfolgreich verlaufen sollte, wohl immer Arbeiter bleiben werde, scheint es in sich stimmig. Nur so einfach ist es natürlich denn auch nicht.

Politik ist und wird immer einen sehr großen Teil meines Lebens einnehmen, einfach weil es sich nicht vermeiden lässt. Und damals, s0 um das Jahr 2000 habe ich mich mit einem Freund häufig über Politik unterhalten und wir waren uns da ziemlich einig, dass die SPD unsere Intressen am besten vertritt. Es verging dann etwas Zeit wo sich keiner von uns beiden so recht aufraffen konnte oder wollte mehr als nur Aussagen zu treffen und Taten sprechen zu lassen. Bald bekam meine Mutter Wind davon und war sofort begeistert: „Das solltet ihr machen!“ Und somit vermittelte meine Mutter uns beide an Uwe Harden den SPD Landtagsabgeortneten, der uns beide Herzlich ins SPD-Büro in Winsen einlud.  Dort redeten wir dann über Politik und außer ihm war auch noch Dr. Dieter Bender anwesend (Heute 2. Bürgermeister von Winsen)  und kamen sehr schnell zu dem Schluss der SPD beizutreten am 10.04.2001. Dann ging es sehr schnell….

„Wollt ihr für den Rat kandidieren?“ JA! „Wollt ihr Beisitzer im Ortsverein werden?“ JA!

Zu Beisitzern wurden wir dann gewählt, aber in Rat kamen wir beide leider nicht. Auch wenn ich mich freute ganz ordentlich abgeschnitten zu haben. Die Bundetagswahlen standen vor der Tür und ich machte das erste mal für die Bundes-SPD WAHLKAMPF……

Wie wurde ich noch alles genannt…BEHINDERT, SODOMIST, BESCHEUERT oder ich erntete nur Kopfschütteln. Und ich merkte schnell, was immer gern genommen wurde:

Platz 1. Feuerzeuge

Platz 2. Kugelschreiber

Platz 3. Luftballons

Bei Geschenken waren sie alle Anhänger der SPD!  Und so mancher war erbost, wenn ihm seine von Rechts wegen zustehenden Geschenke nicht überreicht wurden. So nach dem Motto: “ Ihr seid Scheisse, aber das Feuerzeug reich mal rüber.“

So wie viele andere Dinge, Scharping beackerte seine Gräfin auf Malle, was viele auch nicht mochten mit Politik aber so ziemlich nichts zutun hatte. Ich dachte nur: „Lass ihn doch Pimpern!“

Auch auf Kommunaler Ebene merkte man vorher schon wie d..lich manche Leute sind. „Ihr macht doch nix!“ waren die Aussagen….Äh Moment, seitdem 2. Weltkrieg regiert die CDU in Winsen! Intressiert aber keinen, wir waren Schuld!

Mitte 2003 zog ich nach Schleswig-Holstein um und meine Aktivitäten in Winsen endeten. Aber auch schon vorher, war ich diese Abstimmingen und Beratungen ziemlich Leid. Jeden Furz mir 10 Leuten zu bereden und abzustimmen ist nicht meine Welt.  Und so auch nach meiner Rückkehr ins gelobte Land so mitte 2004 blieb ich Passives Mitglied. Bis auf Flyer verteilen und anderen „Meine Meinung“ zur Politik mitzuteilen, und an manchen Ständen teilzunehmen. Was ich auch noch betrieb, war und ist es, Leute zu ermuntern zu WÄHLEN, selbst faule Freunde fuhr ich zur Wahlurne. Und mein Fahrzeug habe ich auch immer zum Wahltaxi umfunktioniert, was bis heute aber noch kein aussenstehender angenommen hat, trotz Anzeigen in Zeitungen. Denken wohl alle dann müssen sie SPD wählen….

Mein Freund mit dem ich damals eingetreten bin, Benjamin Qualmann blieb Aktiv und sitzt mittlerweile  im Rat von Winsen. Durch sein Engagement und sein bemühen in Winsen eine Ortsgruppe der Jusos zu gründen, ist es zu verdanken das ich mich wieder mehr engagiere und Morgen auch Plakate klebe. Dem JUSO-Stammtisch an jedem letzten Donnerstag im Monat im Einstein beiwohne und auch in weiteren Aktionen vertreten sein werde.

Meine Beweggründe bei der SPD dabei zu sein, sind und bleiben:

Das hübsche Juso-LOGO „LOL“

Nein natürlich nicht, die Partei ist die die Mitte und die Linke in Deutschland vereint. Und somit für mich genau das richtige für Deutschland will, Soziale Gerechtigkeit!

Und ja ich weiss, auch meine Genossen verzapfen Schwachsinn, dass tun Menschen jeden Tag. Aber das ich alles abnicke und verteidige wird nie passieren….

Ach NEIN, dass wird kein politischer BLOG!!!

Eine Antwort to “Wie zum Henker kommt man darauf, zur SPD zu gehen? Zu wem sonst?”

  1. Jetzt habe ich durch einen JuLi das Blog eines Jusos kennen gelernt. Schöne Entwicklung von meinem ersten selbsterfundenen Stöckchen.

    Und politische Blogs sind nichts schlechtes. Oder du machst es wie ich und mischt alles thematisch so durch, dass kaum einer mehr durchsteigt, aber die meisten es höchst amüsant finden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: